Hüpf, Hüpf, Hurray!

Zuallererst einmal möchte ich mich bei allen Henrys dieser Welt und deren Mütter für die, sagen wir mal, ausdrucksstarke Bezeichnung dieses Blogs entschuldigen. Ich persönlich kenne keinen einzigen Henry, was wahrscheinlich auch der Grund sein mag, weshalb ich mich ausgerechnet für eben diesen entschied. Auserwählt von meinem Unterbewusstsein. Vor exakt sechs Monaten. Ende Mai wurde bei einer Routineuntersuchung ein Tumor unter meinem linken Brustbein festgestellt. „Non-Hodgkin Lymphom – 11 x 9 cm – so groß wie ein Handball.“ sagte mein Arzt und zeigte mir die CT-Aufnahmen. Peng!

Mit diesen Worten startete ich vor exakt einem Jahr diesen Blog. Vor haargenau 12 Monaten entschloss ich mich dazu, diese Zeilen zu veröffentlichen. Meine Gedanken. Meine Ängste. Meine Erfahrungen. Mein Leben mit Henry. Dieser Jahresrückblick gilt nicht nur der Zahl 2014. Dieser Rückblick gilt einer neuen Zeitrechnung. Der nach Henry. Und somit feiern wir nicht nur einen neuen Jahresbeginn, wir feiern ein Jahr Chemofrei. Ein Jahr ohne Medikamente, Bestrahlung, Stammzelltransplantation. 365 Tage ohne Komplikationen, whoohoo! Am 9. Mai diesen Jahres erhielt ich die Nachricht aller Nachrichten. Henry ist nicht mehr aktiv. Es ist geschafft! Am 9. Mai 2015 werde ich demnach meinen ersten 2ten Geburtstag feiern. Doch bis dahin begrüße ich das neue Jahr mit jeder Menge Konfetti und einem „Hüpf, Hüpf, Hurray!“.

2015

Im Oktober 2013 bekam ich meine sechste und somit letzte Chemotherapie verabreicht. Damals ging es mir sehr schlecht und ein normales Leben war zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht vorstellbar. Heute, ein Jahr später, erinnern drei Narben an meine bis dato schwierigste Zeit. Drei Narben, meine Damen und Herren – sonst nix! Es geht mir tippitoppigaloppi, 1A, erste Sahne! Schaue ich heute in den Spiegel, kann ich es manchmal kaum glauben, was in den vergangenen Monaten geschehen ist. Die äußerlichen Spuren sind verblasst. Meinen Haaren auf dem Kopf gebe ich mittlerweile den liebevollen Kosenamen Frisur. Letztes Jahr schenkte mir meine liebe Freundin Mandy eine Perücke zu Weihnachten und meine Eltern verbrachten die Feiertage bei mir in Berlin. An reisen war zu diesem Zeitpunkt gar nicht zu denken. Und in diesem Jahr? Ist alles anders. Ich bin in der Zwischenzeit dreimal geflogen, war am Meer, habe den witzigsten Kindergarten für Erwachsene besucht, habe das Projekt FONRY ins Leben gerufen, Supporte mit dem Fuckoffhenry-T-Shirt-Verkauf die DKMS Life, war beim Friseur und setzte kürzlich wieder meine Perücke auf. Diesmal aber als sexy Seiltänzerin verkleidet (ich hab’s zumindest probiert) für die diesjährige Agentur-Weihnachtsfeier. Ja, genau ich habe seit Oktober wieder einen Job. Mit allem drum und dran.

Ordentlich geschloddert haben meine Knie allerdings nicht beim Bewerbungsgespräch sondern, als der RBB im Januar bei mir anklopfte und nach einem Interview fragte. Mich. Ich wiederhole, mich. Diejenige die ein absoluter Präsentationsklaus ist – entschuldigt bitte – war, soll sich vor eine laufende Kamera stellen und über Henry sprechen? Jawohl! Warum auch nicht? Vor meiner Bekanntschaft mit dem Handball hätte das vermutlich anders ausgesehen. Nun aber hieß es, dass ich mit meiner Geschichte anderen Mut machen und einen Teil zur Aufklärung leisten könnte. Stark, dachte ich! Denn wer bekommt schon die Möglichkeit und Sendezeit auf ein allgegenwärtiges Thema aufmerksam zu machen und darüber zu sprechen, dass uns im Grunde alle mit einschließt? Siehste! Das achte ich mir auch. Und wie vom Vintage verweht, war es dann gar nicht so schlimm wie gedacht. Im Gegenteil. Die Girls und ich hatten eine Menge Spaß. Dennoch war es schon komisch, sich im Fernsehen zu sehen und noch komischer sich ein halbes Jahr später auf dem Sofa vom RTL Morgenmagazin wiederzufinden. Diese Möglichkeit zu bekommen war unfassbar stark und ließ mich über mich selbst hinaus wachsen. In vielerlei Hinsicht. Es ließ mich über meinen eigenen Schatten springen und gab mir das Gefühl, endlich etwas Sinnvolles aus dieser besch… Pardon! …bescheidenen Krankheit herausfiltern zu können und neue Chancen für sich zu erkennen. Der Besuch ins Kölner TV-Studio brachte auch den ersten Flug nach der Chemo mit sich. Der erste Flug mit Port-System. Und es war die erste kurze Nacht nach meinen Krankenhaus-Aufenthalten. Der Hotel-Wecker klingelte um 4.30 Uhr! WTF? Japp! Genau! Und es war es alles wert. Ohja!

Die unfassbar tolle Resonanz, das Feedback einzelner Betroffener und die vielen Daumendrücker haben mich darin bestärkt auch 2015 weiter zu machen. Und das werde ich in jedem Fall. Denn die Berliner Krebsgesellschaft gibt mir die Chance dazu. Ich vertippe mich jetzt schon städnig währedn ihc versuche diese wunderbare Neuigkeit zu verkünden. Ist es so heiß hier drin oder bin ich das? Puh, ich mach mal eben das Fenster auf. Ok, kann losgehen. Ab Januar werde ich mein Amt als Kuratorin bei der Berliner Krebsstiftung antreten und damit mein Vorhaben, auch weiterhin Aufklärungsarbeit zu leisten, verstärken. Kinder, ist das alles aufregend. Ich muss mich mal eben hinsetzen und kurz Luft holen. Das ständige Rumhopsen hält doch kein Mensch so lange aus. So, und während ich noch ein wenig hier rumtobe, verabschiede ich mich mit tiptop Blutwerten aus dem Jahr 2014 und wünsche euch allen einen fantastischen und vor allem gesunden Start ins neue Jahr!


Luftküsse für euren unfassbaren Support gehen raus an:

Anna und Florian von Kalinka.Kalinka
Stephie von Supreme MagWoman.Made 
Matze und Pierre von MitVergnügen
Hannah von Projekt Gesund Leben
Stefanie von annexdote.com / SBS Radio
Björn vom RBB
Melanie, Samina und Roberta von RTL
Jana vom Tagesspiegel
Annette von der Morgenpost
Jana-Marie von Closer
Teresa von Radio Fritz
Wenke von Dawanda

…sowie an all meine Lieblingsmenschen um mich herum, ihr seid toll!

Meine Highlights in Bildern und noch mal zum Nachlesen:

Blogposts 2014

#  1 Danke, Linda & Bob
#  2 Mein Herz hüpfte bei so viel Support
#  3 Wimpern gingen, Wimpern kamen
#  4 Fuck-Off-Henry das T-Shirt
#  5 Reha Teil 1
#  6 Reha Teil 2
#  7 Der 9. Mai
#  8 Mein Abschiedsbrief an Henry
#  9 High on the heels baby!
#10 Fonry Tattoos
#11 Food & Mood
#12 Die erste Party
#13 My Lovely Girls

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.